Geschichte

Entwicklung der BB17

Wie sich aus dem Verkaufsprospekt der BB17 entnehmen lässt, wurde 1956 erstmalig der Bootstyp “BB11” von Borge Bringsvaerd auf dessen Werft Husvikholmen in der Nähe von Drobak Norwegen zu Wasser gelassen. Hieraus entwickelte Borge Bringsvaerd ab 1963 die Bootsklasse der BB17, da sich viele Eigner einer BB11 an ihn wandten und sich ein größeres Boot mit Kajüte wünschten.

Die BB11 wurde bis 1963 rund 800 mal in viele Länder ausgeliefert und findet in jüngster Zeit als Klassiker wieder  große Beliebtheit in den skandinavischen Ländern, aber auch im deutschsprachigen Raum.

Die BB11, ein offenes Kielboot, war damals der ideale Bootstyp für Segler, die von der Jolle kamen und ihre Regattasegelei mit einem komfortablen Kielboot fortsetzen wollten. Viele dieser Regattasegler wünschten sich jedoch ein Boot mit den selben Segeleigenschaften wie die der BB11, jedoch mit Kajüte. Da die BB11, mit ihren 6.18 Meter Länge, nach Meinung von Borge Bringsvaerd für diesen Zweck zu klein war, entschloss sich dieser, eine neue Bootsklasse zu zeichnen. Die BB17 war geboren und die No.1 im Frühjahr 1964 ausgeliefert.

Konstruktion der BB17

Die BB17  verbindet die Eigenschaften der BB11 (Regattaboot für den begeisterten Rennsegler) mit den Vorteilen eines Tourenschiff für die ganze Familie.

Die BB17 ist ein schnelles und durch seine seetüchtige Rumpfform zudem sehr sicheres Kielboot mit 7.30 m Länge. Durch das hohe Kielgewicht von 550 kg bei einem Gesamtgewicht von 950 kg ist das Schiff sehr steif und kann bei jedem Wetter mit der Normalbesegelung, d. h. kleine Fock und Grossegel gesegelt werden.

Die Yacht ist aus 11/16‘‘ Mahagoni verleimt geplankt und auf eingebogenen Eichenspannten gebaut. Kiel und Steven sind aus Eiche. Knie, Decksbalken und Stringer sind aus Spruce oder Kalmar – Föhre. Das Deck besteht aus 5/15‘‘ hochwertigem Mahagoni Bootsbausperrholz. Sitzbänke, Ruder, Pinne, Süll und Scheuerleiste sind aus ausgesuchtem Mahagoni. Der Kielbalast ist aus gegossenem Eisen. Alle Beschläge sind aus Nirosta oder Bronze. Die Einrichtungen und Ausbauten aus Mahagoni. Die Spieren und der Mast bestehen aus Oregon – Pine. Qualität soweit das Auge reicht. Diese Tatsache machte es wohl auch aus, dass Borge Bringsvaerd ein Boot aus erstklassigem Material in sehr guter Verarbeitung garantierte.

Der Konstrukteur und die Werft

Wie bereits erwähnt, wurde die BB17 ab Frühjahr 1964 ausgeliefert. Bringsvaerd war der seinerzeit bekannteste norwegische Einheitsklassen – Konstrukteur. Die BB17 wurde ausschliesslich von dessen Werft gebaut. Er hatte als Bootsbauer und Konstrukteur verstanden, den damals besten traditionellen Bootsbau in Norwegen mit der modernen Serienproduktion zu vereinen und lieferte somit ein Qualitätsprodukt von überdurchschnittlichem Wert zu einem sehr günstigen Preis. (Eine BB17 kostete im Jahre 1964 DM 9950.-)

Bestellschein aus dem Jahre 1964 der Generalvertretung Nautic Börcherts

Die BB17 Klasse

Die Klasse wurde nach dem nationalen Status des Königlichen Norwegischen Yachtclubs gegründet. Die Internationale BB17 Organisation kontrollierte sehr streng die Vermessungen ihrer Einheitsklasse. Die Tatsache, dass sämtliche Boote von ein und der selben Werft gebaut wurden versicherte genauste Gleichwertigkeit der Boote.

Die Beurteilung der ersten BB17 Eigner ihrer Yachten aus dem Jahre 1962

Eigner der BB17 No. 1 KR SCHØYEN

Eigner der BB17 No. 2 B. F. GRØNDAL

Quellen:

  • The BB17 One design Racer – Cruiser (Verkaufsprospekt der Borge Bringsvaerd Werft)
  • Verkaufsprospekt 1964 der Generalvertretung “Nautic – Börcherts” Friedrichshafen
  • Zum Download: BB17 Prospekt

Das schrieb die Yacht 1964 über die BB17

Die Werft von Borge Bringsvaerd wurde von seinem Sohn Borge Bringsvaerd Junior (Bro) übernommen, musste allerdings nach seinem Tod (1982) schon 1984 geschlossen werden, der Bootsbau wurde eingestellt. Das Werftgelände wurde zu einer Marina umgewandelt, welcher die Bootswerkstatt weichen musste und durch profane Industriebauten ersetzt wurden.

alte Werft in Dobrak

Ölzeichnnung des alten Werftgeländes ca. 1940 aus dem Familenarchiv Borge Bringsvaerds

Mitteilung und Erinnerung von Borge Bringsværd (Junior) an seinen Vater:

Prototyp der BB17 an der Pinne Borge Bringsvaerd

Die vielen Glücksmomente, welche man mit einer BB erleben darf, bleiben als Andenken an einen herausragenden Bootskonstrukteur, welcher es verstand handwerkliches Geschick und Ästetik perfekt in Einklang zu bringen und somit eine Bootklasse schuf, welche bis heute die Herzen vieler Segler höher schlagen lässt…..

Borge Bringsvaerd mit seiner Frau ca. 1935